Aktuelles

Quelle: "Herzogtum direkt" vom 28. November 2013

Birgitta Brunner aus Hornbek erhielt den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland

Hornbek (pm). Am 25. November 2013 erhielt die Hornbekerin Birgitta Brunner zusammen mit sechs anderen ehrenamtlich engagierten Menschen aus Schleswig Holstein den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland. Geehrt wurden zwei Frauen und fünf Männer für ihr Engagement in den unterschiedlichsten Bereichen.

Birgitta Brunner erhielt die Ehrung insbesondere für ihren ehrenamtlichen Einsatz für Frauen, die von Gewalt betroffen sind. Seit ihren Studientagen in Berlin (Studium der Rechtswissenschaften) hat sie sich kontinuierlich neben ihrer beruflichen Tätigkeit als Anwältin in Mölln und neben ihrer Familie (verheiratet, drei erwachsene Kinder) für die Rechte dieser Frauen eingesetzt. Seit 20 Jahren bringt sie sich aktiv in die Arbeit des Vereins „Hilfe für Frauen in Not e.V. ein. Sie war von 2006 bis 2012 im Vorstand maßgeblich an der Entwicklung und Bestandssicherung des Frauenhauses und der Beratungsstelle in Schwarzenbek beteiligt. Dort bietet sie noch heute regelmäßig eine kostenlose Rechtsberatung für hilfesuchende Frauen an.

Birgitta Brunner ist Mitglied in den KIK-Netzwerken Herzogtum Lauenburg und Lübeck. In diesen Netzwerken arbeiten Personen, die sich gegen häusliche Gewalt engagieren und professionell intervenieren. Sie gehört zu den Gründerinnen des Vereins „re-empowerment“- Frauen gegen Partnerschaftsgewalt. Sie ist ehrenamtliche Präsidentin des Schleswig-Holsteinischen Anwaltsgerichtshofes. Auch im Kreistag Herzogtum Lauenburg setzte sie sich ab 1994 viele Jahre für die Belange des Kreises und natürlich für die Frauen im Kreis ein.

Der Verein „Hilfe für Frauen in Not e.V.“ ist sehr stolz, dass mit Birgitta Brunner die zweite Frau des Vereins eine hohe Auszeichnung für frauenpolitisches Engagement im Kreis Herzogtum Lauenburg erhält. So hat Frau Kristine Höpcke, Gründungsfrau und langjährige Vorstandsfrau, bereits 1999 ebenfalls eine Auszeichnung der Bundesrepublik erhalten.

Die Gleichstellungsbeauftragte des Kreises, Elke Hagenah, freut sich, dass mit Birgitta Brunner eine verdiente Frau im Kreis durch eine staatliche Auszeichnung geehrt wird. „Frauen zeigen für unsere Gesellschaft ein großes ehrenamtliches Engagement. Es ist schön, wenn dies durch eine hohe Ehrung deutlich und anerkannt wird“.

In ihrer Dankesrede, die Birgitta Brunner bei der Verleihung stellvertretend für alle Geehrten hielt, wies sie darauf hin, dass sie sich natürlich sehr freut. Sie begreife diese Auszeichnung aber auch als Auszeichnung für alle Menschen, die sich ehrenamtlich für andere Menschen einsetzen. Stellvertretend für den Ministerpräsident wurde der Verdienstorden passenderweise verliehen von Ministerin Kristin Alheit, der Ministerin für Soziales, Gesundheit, Familie und Gleichstellung.


Hier können Sie den Artikel im Original lesen.